Willkommen im Mostviertel

Echter Mostviertler Mostgenuss!




Fotos © weinfranz.at

   Der Lieglhof wird von Johannes Zarl, einem der Mostviertler Mostbarone, betrieben.
Die Mostbarone sind leicht erkennbar:
Am schwarzen Hut mit roter Schleife und weißem Adlerflaum. Sind Baron und Baronin nicht in offizieller Most-Mission und Tracht bzw. Dirndl unterwegs, so bedeutet das Tragen des Mostbaron-Logos am Bauernhaus eine hohe Auszeichnung im Mostviertel, steht es doch als Auszeichnung für höchste Qualität und beste regionale Most-Spezialitäten.

„Die Häuser hat der Most gebaut“, so sagte man früher im Mostviertel. Gemeint waren damit die mächtigen Vierkanthöfe aus dem 19. Jahrhundert, als der Most dieser Region Wohlstand und Ansehen brachte. Die erfolgreichen Mostbauern nannte man damals „Mostbarone“

Der Titel „Mostbaron“ wird heute an ausgewählte Persönlichkeiten verliehen, an Menschen, die sich mit Leidenschaft für das Mostviertel und seinen einzigartigen Birnenmost einsetzen. Das Pflegen von Traditionen wird ebenso erwartet wie die Förderung der Mostkultur.

Direkt verkosten und gleich mitnehmen

Dies ist Teil des Selbstverständnisses der Mostbarone: Jeder ist herzlich eingeladen, auf den Hof zu kommen, den Most zu verkosten, sich zu erkundigen, wie der Most gekeltert wird und natürlich kann man seinen ausgewählten Lieblingsmost gleich mitnehmen!
Jeder Mostbaron pflegt seine eigene Produktlinie, aber auch gemeinsam entwickeln und vermarkten die Mostbarone spezielle Köstlichkeiten wie den Mostbaron-Most, den jungen Gödn-Most sowie den edlen Birnenbrand Prima Pira. Als Geschenksidee immer beliebter: der Mostbaron-Taler, eine eigene Währung, mit der am Hof eines Mostbarons bezahlt werden kann.